…einfach himmlisch schöne Katzen…

Infos

Hier finden Sie Informationen rund um die Britisch Kurzhaar- und Britisch Langhaar Katze

Gesundheit

Die Britisch Kurzhaar Katze ist grundsätzlich eine ausgesprochen robuste Katzenrasse. Sie leidet nicht mehr oder weniger unter Erkrankungen als andere Rassen. Rassetypisch häufig auftretende Erkrankungen sind nicht bekannt.

Solang Du bereits bei der Auswahl der Zucht und später in der Haltung auf einige Details achtest, solltest Du gesundheitlich vorprogrammierte Risiken auch gut ausschließen können.

HCM & PKD

Bei Katzenzuchten werden häufig die Krankheiten Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) und die Polyzystische Nierenerkrankung (PKD) erwähnt. Seriöse Zuchten können Gentests bzw. Ultraschalltests zur weitesgehenden Vermeidung dieser Krankheiten vorweisen.

Rassestandart: Augen und Atemwege

Einen besonderen Blick solltest Du auf deutliche Abweichungen vom Rassestandard haben. Der Rassestandart beschreibt eine Katze, die mittelgroß und kräftig ist. Sie soll rund und gefälligvom Aussehen her sein: Runde Augen, dicke Pfoten, breite Brust und kräftiger Rücken. Extreme sollten bei einer BKH nicht zu finden sein. Eine zu kurze Nase oder ein Knick in der Nase, Stopp genannt, sind gemäß dem Rassestandart der Briten als Fehler anzusehen. Legt der Züchter extremen Wert auf kurze Nasen, kann das zu Problemen führen. Achte auch später in der Haltung und insbesondere beim Transport deiner Britisch Kurzhaar auf die Vermeidung von starker Zugluft, die zu Augenentzündungen führen können.

Ernährungsbedingte Krankheiten

Die meisten Erkrankungen in der Katzenhaltung im Allgemeinen treten aber durch nicht artgerechte Ernährung auf. Leber-, Nierenprobleme und Diabetes sind meist das Resultat von jahrelanger Fütterung mit kohlenhydratreichem Katzenfutter oder unausgewogener Zufuhr von Fett und Proteinen. Auch die Fettleibigkeit spielt eine große Rolle in der heutigen Katzenhaltung. Gerade die Britisch Kurzhaar Katze neigt mit ihrem stämmigen und kraftvollen Körperbau zum Übergewicht. Vorallem wenn der Bewegungsdrang im Erwachsenenalter nachlässt, bist Du bei der disziplinierten Fütterung und der Bewegungsanimation gefragt. Wir haben Dir auf folgender Seite eine handvoll Tipps zurartgerechten Fütterung der Britisch Kurzhaar Katze zusammengestellt.

Artgerechte Beschäftigung

Neben der artgerechten Fütterung ist vorallem das Wohlbefinden Deiner BKH wichtig für die Gesundheit. Eine ausgelasstete Britisch Kurzhaar, die in einer stressfreien Umgebung lebt, wird deutlich weniger zu krankhaften Verhaltensauffälligkeiten und damit verbundenen Krankheiten neigen. Auch das niederfrequente Schnurren, mit dem Katzen ihr Wohlbefinden signalisieren, hat nachweislich eine gesundheitsfördernde Wirkung. Nicht umsonst gibt es auch in der Humanmedizin inzwischen Niederfrequenztherapien.

Tierarzt

Aber auch die gesundeste Britisch Kurzhaar muss einmal im Jahr zum Tierarzt. Dann steht die Routineuntersuchung genauso an, wie die Entwurmung und die Schutzimpfung. Laß Dich von Deinem Tierarzt beraten, welche Maßnahmen bei Deiner BKH notwendig sind. Hinterfrage die Empfehlungen aber immer kritisch. Denn eine Britisch Kurzhaar aus reiner Wohnungshaltung verträgt deutlich längere Entwurmungsintervalle als ein Freigänger. Das gleiche gilt bei Tollwutschutzimpfungen, die bei Wohnungshaltung in aller Regel überflüssig sind.